Mit dem Auto in die Toskana

Wenn Sie beschlossen haben, mit dem Auto in die Toskana zu fahren, oder wenn Sie einen Flug gebucht haben und anschließend ein Auto mieten, um die Toskana zu erkunden, werden einige der folgenden Tipps Sie sicher interessieren.
 
Es ist auch tagsüber vorgeschrieben, mit eingeschaltetem Scheinwerfer zu fahren, auch wenn das oft nicht respektiert wird. Wie in vielen anderen Ländern dürfen Sie in Italien während der Fahrt Ihr Mobiltelefon nur mit einem Freihandsystem nutzen, auch wenn Sie oft den Eindruck haben werden, dass hier jeder während der Fahrt telefoniert. Die meisten Verkehrsregeln sind in Italien nicht anders als in anderen Ländern, auch wenn es nicht so aussieht. Denken Sie daran, dass die Italiener oft meinen, dass nur sie die Verkehrsregeln frei interpretieren dürfen (und nicht etwa auch die Ausländer). Im Straßenverkehr haben ausländische Nummernschilder auf einige Italiener manchmal denselben Effekt wie ein rotes Tuch auf einen Stier. Wenn Sie es recht bedenken, sind Sie schließlich in Urlaub, während die Italiener es vermutlich nicht sind -  sie sind bestimmt in Eile und Sie sind es nicht. Dennoch sind die meisten Italiener sehr freundlich und hilfsbereit, auch wenn die meisten von ihnen nur Italienisch und keine Fremdsprache sprechen.

ZTL
Beachten Sie auf jeden Fall die ZTL- Hinweise in den Stadtzentren. In einem ZTL - Bereich (Zona Traffico Limitato) gibt es Zufahrtsbeschränkungen. Sie dürfen in einen ZTL-Bereich nicht hineinfahren – selbst dann nicht, wenn Sie andere Fahrer dort hineinfahren sehen (in den meisten Fällen Italiener) – es sei denn, Sie hätten eine Sondergenehmigung (für Anwohner). Falls Sie in einem Hotel innerhalb eines ZTL-Bereiches untergebracht sind, können Sie eine zeitlich begrenzte Sondergenehmigung bei der Hotelrezeption erfragen. Wenn Sie in einen ZTL-Bereich hineinfahren, zum Beispiel in Florenz, nimmt eine Kamera Ihr Nummernschild auf, und wenn Sie keine gültige Genehmigung haben, bekommen Sie nach einigen Monaten eine gesalzene Rechnung ins Haus.
 
Und zu guter Letzt: Fahren Sie nicht, wenn Sie Alkohol getrunken haben. Wie in vielen anderen Ländern liegt auch in Italien die Obergrenze bei +0,05% und das Fahren unter Alkoholeinfluss ist eine strafbare Handlung.



Maremmanische Tortelli

Maremmanische Tortelli, mit Spinat und frischer Ricotta gefüllt, werden am besten mit einem Wildschwein- oder Hasenragout serviert.
 
Tortelli Maremmani
Diese maremma-nischen Tortelli gehören wahrscheinlich zu den bekanntesten Speisen der südlichen Toskana. Sie werden hier auf dem Land gern bei festlichen Anlässen serviert. Sie können Sie auch einfach mit Butter und Salbei servieren, aber ein Wildschwein- oder Hasenragout sind eben typisch maremmanisch.

Die Tortelli sind sehr aromatisch und recht leicht zuzubereiten. Die Zutaten: Mehl, Eier, ein wenig Salz und Olivenöl für die Pasta und Rübenblätter, Spinat, Muskatnuss, Ricotta, Salz und Pfeffer für die Füllung.
Für die Pasta mischen Sie aus den Zutaten einen Teig und kneten ihn gut durch. Danach lassen Sie ihn 30 Minuten ruhen. In der Zwischenzeit bereiten Sie die Füllung vor: waschen, putzen und hacken Sie das Gemüse und mischen Sie die Zutaten gut durch. Der Teig muss sehr dünn ausgerollt werden. Dann wird er in rechteckige Streifen geschnitten und mit der Mischung gefüllt.


http://www.alba-toscana.de/st/58/

Weihnachten in der Toskana

Lucca
Während der Weihnachtszeit sind die Straßen der Toskana weihnachtlich erleuchtet und Häuser und Geschäfte sind geschmückt. Wie in ganz Italien wird Weihnachten auch in der Toskana traditionell gefeiert, wobei die Traditionen regional, doch oft auch von Familie zu Familie, unterschiedlich sein können. 

Florenz, Piazza del Duomo
Die Weihnachtszeit beginnt offiziell am 8. Dezember, an Mariä Empfängnis. Das ist in Italien der letzte Feiertag vor Weihnachten. Der 8. Dezember ist ein gesetzlicher Feiertag und damit eine ideale Gelegenheit, den Christbaum zu schmücken und die Weihnachtskrippe auszupacken. Die geschmückten Weihnachtsbäume bleiben bis zum 6. Januar stehen. Der Dreikönigstag ist ein weiterer gesetzlicher Feiertag und besser bekannt als La Befana. An diesem Tag kommt eine alte Hexe mit guten Absichten (la befana) und bringt den Kindern Geschenke. Eine Volkstradition, die dem Nikolaustag recht ähnlich ist. 

Siena, Piazza del Campo
In vielen Städten und in allen Kirchen finden Sie die Weihnachtskrippe. In einigen Städten oder Dörfern herrscht sogar eine gewisse Rivalität bezüglich der besten oder größten Weihnachtskrippe. Es gibt viele Weihnachtsmärkte und in Siena findet er auf Piazza del Campo statt, dort wo auch im Sommer der Palio stattfindet. Auch in Florenz finden Sie Weihnachtsmärkte und Stände in der ganzen Stadt und in Grosseto gibt es eine Eislaufbahn in der Fußgängerzone. 

In Lucignano, in der Provinz Arezzo, gibt es jedes Jahr am Sonntag vor Weihnachten einen der größten und traditionsreichsten Weihnachtsmärkte der Toskana mit vielen Ständen, wo Krippenfiguren, Dekoration, Stoffpuppen, Holzspielzeug, Lederwaren und typische lokale Produkte wie Trüffel, Schafskäse (Pecorino), Schinken, Fleisch, Honig, Konfitüren und Weihnachtskuchen angeboten werden. 

Am Weihnachtsabend trifft sich die ganze Familie, weil das Weihnachtsfest ein wahres Familienfest ist. Normalerweise ist das Weihnachtsessen ein besonderes Vergnügen, weil la mamma die feinsten selbstgemachten Delikatessen auf den Tisch bringt. Die Weihnachtsnacht wird auch die Nacht der sieben Essen genannt. Diese Tradition hat religiöse Ursprünge und geht auf die sieben Sakramente zurück. Ein traditionelles Menu in der Toskana beinhaltet beispielsweise Pasta mit Kichererbsen, geröstetes Brot mit toskanischem Kraut, Pasta mit Nüssen, gebackenen Kabeljau, marinierte Oliven, und zum Schluss Gebäckringe und Panforte, beides mit Kastanienmehl zubereitet.  

Wettstreit im Panfortewerfen
In der Gegend um Siena und Grosseto wird während der Weihnachtszeit ein Spiel mit Panforte gespielt. Der einigermaßen schwere runde Kuchen wird aus einer gewissen Entfernung auf einen langen Tisch geworfen. Der Kuchen landet auf dem Tisch und schlittert auf das andere Ende zu. Ziel ist, dass der Kuchen so nah wie möglich am anderen Tischende zum Stillstand kommt, ohne herunterzufallen. (Es werden die Abstände von der Tischkante gemessen). Seit einigen Jahren finden zwischen dem 26. bis 30. Dezember in Pienza, in der Nähe von Siena wahre Wettspiele im Panfortewerfen statt.  

Während des weihnachtlichen Abendessens schalten die Italiener den Fernseher an, um die Heilige Messe in Rom zu verfolgen, die vom Papst gehalten wird. Andere besuchen die Mitternachtsmesse nach dem Abendessen. 

Panforte
Am Weihnachtsfeiertag ist das Hauptereignis das Weihnachtsessen. Das Menu beinhaltet einige Antipasti, gefolgt von zwei oder drei unterschiedlichen Nudelgerichten, Fleisch und Gemüse, Käse, Obst und Nachspeisen. All das mit guten lokalen Weinen serviert. 

Panpepato
Die Toskana ist eine Region, in der die Jagd sehr verbreitet ist und im Dezember ist Jagdsaison. Daher wird hier in dieser Zeit viel Wild gegessen. Weitere typische Weihnachtsgerichte sind: Toast mit Trüffel, Hühnerpastete, Kapaunbrühe, gebackenes Perlhuhn, Ente, Schweineleber und Drosseln mit Rapünzchen, gefüllter Kapaun oder Truthahn, Backofengerichte mit Kardaun. 


Ricciarelli
Die weihnachtlichen Nachspeisen sind je nach Region unterschiedlich. Jede Gegend hat ihre eigenen typischen Weihnachtsdesserts. 
cavalucci
In der Gegend um Siena und Grosseto gibt es Panforte, Panpepato, Ricciarelli und Cavallucci, (Bilder der Bäckerei Il Magnifico in Siena), doch ebenso die traditionellen Weihnachtsdesserts wie Torrone oder Kuchen wie Panettone und Pandoro, die ursprünglich aus Norditalien stammen.  

Der zweite Weihnachtstag ist in Italien als Santo Stefano bekannt und ist kein offizieller Feiertag.  

Buon Natale a tutti!  
Frohe Weihnachten! 



Die Felsen von Valdarno

Die Felsen von Valdarno, das Landschaftsbild, das bereits Leonardo da Vinci inspiriert hat. 

die Felsen von Valdarno
Die Landschaft um Reggello, in der Gegend Valdarno, zwischen den berühmten toskanischen Städten Arezzo und Florenz, gibt es ungewöhnliche Fels- und Steinformationen. In Italienisch werden sie Le Balze genannt, einige davon 100 Meter hoch. Dieses Naturschauspiel befindet sich auf der Hochebene von Valdarno, direkt unter der gebirgsreichen Gegend von Pratomagno. 

Haselnussprojekt Loacker in der Toskana

Loacker, das toskanische Haselnussprojekt nimmt Gestalt an.

Loacker, der alteingesessene Süßwarenbetrieb aus Südtirol, ist für seine Waffeln bekannt. Er würde gern seinen Bedarf an italienischen Haselnüssen decken und einen großen Produktionsplan umsetzen. Das Projekt “Haselnüsse in der Toskana”, das im Jahre 2011 begonnen wurde nimmt jetzt konkret Gestalt an. 

Herbst in der Toskana

Bewundere nicht nur die Worte, 
 sondern auch die Wärme der Sonne. 
 Sie wird zu Wein, wenn sie den Saft der Traube erreicht. (Dante Alighieri, die Göttliche Komödie) 

Der Herbst ist in der Toskana die Jahreszeit der Ernte und der Jagd. Zunächst beginnt die Weinernte, dann werden die Oliven gepflückt, Kastanien, Pilze und Trüffel gesammelt. Danach geht es auf die Wildschweinjagd. Während dieser Zeit finden in den kleinen Städten und Dörfern sehr viele Feste statt, sagre genannt, die diesen typischen Produkten gewidmet sind.

Der Palio von Siena

Der Palio von Siena ist das traditionelle Pferderennen ohne Sattel, das jedes Jahr in Siena, in der Toskana, auf dem berühmten Platz Piazza del Campo stattfindet. Das Rennen startet normalerweise jedes Jahr am 2. Juli und am 16. August. 
Der Palio ist kein für Touristen inszeniertes Event. Er ist Ausdruck des Lebens der Bevölkerung von Siena, auch in der heutigen Zeit, mit all seinen verschiedenen Aspekten und Gefühlen. Der Palio hat historische Wurzeln und geht auf 1644 zurück, das Jahr, in dem er zum ersten Mal stattfand. 

70 Jahre Vespa

“Immer modern, die Vespa ist eine lebende Legende”

Die erste Vespa wurde im Jahre 1946 in der toskanischen Fabrik in Pontedera, in der Nähe von Pisa, hergestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wollte die Familie Piaggio, die auf den Bau von Luftfahrzeugen spezialisiert war, der angeschlagenen italienischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen. Es bestand das dringende Bedürfnis nach modernen und erschwinglichen Transportmitteln. Das Fahrzeug sollte für Männer und Frauen gleichermaßen gut steuerbar sein, es sollte auch Mitfahrer befördern können, und all das, ohne für die Fahrer Probleme durch Verschmutzung und Schlamm mit sich zu bringen.